Erwachen

Der erste Schritt zum Erwachen ist das Beobachten. Das heisst einfach nur, dass du darauf aufmerksam wirst, was die ganze Zeit mit dir geschieht. Es heisst nicht, dass du dich oder andere beurteilst, und auch nicht, dass du versuchst, dich oder andere zu verändern. 

Es bedeutet einfach, dass du wahrnimmst, wie du selber, auf andere und auf die Welt insgesamt reagierst. Schau, was dich glücklich macht, was dich traurig macht, was dich ärgert, langweilt, fasziniert und schau vor allem, was dich "einschlafen" lässt, was in deinem Leben dich davon abhält, in der Gegenwart zu sein, im "Hier und Jetzt" zu sein. Den meisten Menschen geht es, wenn sie anfangen zu beobachten, so, dass sie ein paar Sekunden lang bei der Sache sind und dann ein paar Stunden wieder weg. Dann erinnern sie sich daran, dass sich sich ja beobachten wollten, und sie sind wieder für ein paar Wochen, gelegentlich auch gleich. Wenn sie weitermachen mit dieser Übung, sind sie für längere Zeiträume da und weniger lange Zeit weg. Sie denken auch öfter daran, das Bewusstsein einzuschalten.

Das sich Selbst-Beobachten aktiviert die schlafenden Teile des Bewusstseins, die wir als "Unterbewusstsein" kennen. Wenn dieser Teil des Bewusstseins wach wird, setzt er einen enormen Vorrat unberührter Kräfte in einem Individuum frei - die Kräfte des Übersinnlichen - , und diese freigesetzten Kräfte machen sich oft so bemerkbar, dass der Mensch sehr viel zufriedener mit seinem Leben ist und in erhöhtem Masse das Tempo und die Richtung seiner eigenen seelischen Entwicklung bestimmen kann. Es ist der Anfang der Selbsterkenntnis, die, wie alle Weisen unserer Geschichte bestätigt haben, der erste Schritt zur persönlichen Befreiung aus dem Gefängnis ist, das wir selber aus unserem Leben machen.